Ex Deo - Romulus

Release Date: 19. Juni 2009

Genre: Death Metal

Label: Nuclear Blast Records

Tracks: 11

Rating: 10/ 10

Die Band wurde gegründet von Kataklysm Sänger Maurizio Iacono, der zwar in Kanada lebt, sich aber auf diesem Weg mit seinen italienischen Wurzeln auseinander setzt. Außerdem soll den Menschen so die römische Mythologie durch den Death Metal näher gebracht werden.

 

Neben dem Sänger wirkt auch der Rest der Band Kataklysm aus Loyalität mit und auch der Keyboarder der Band Blackguard steht im Line Up der Band.

 

„Ex Deo“ sagten die römischen Feldherren immer dann, wenn sie sich symbolisch die Hände wuschen, bevor sie jemanden im Namen des Volkes hinrichten ließen. Sinngemäß heißt es "ich wasche meine Hände in Unschuld".

 

Thematisch behandelt das Album wichtige Punkte der römischen Geschichte und beginnt deswegen auch mit dem Song "Romulus“, in dem es um den Kampf zwischen Romulus und Remus geht:

Laut den römischen Sagen wurden die Brüder Romulus und Remus als Kinder ausgesetzt und von einer Wölfin aufgezogen. Später haben sie zusammen eine Stadt gegründet: Da aber jeder von beiden die Stadt nach seinem Namen benennen wollte, brach ein Wettstreit aus, in dem am Ende Romulus über seinen Bruder Remus triumphierte. Diese Stadt wird seit dem „Rom“ genannt.

 

Das Album lässt bei keinem Death Metal Fan einen Wunsch offen, da es sehr episch, kraftvoll und rau ist, was es quasi zu einem perfekten Album macht.

Die Stimme passt perfekt zur Musik und umgedreht: Maurizio´s Stimme ist sehr kraftvoll und hart, was dem Death Metal nochmal einen zusätzlichen Touch verleiht.

 

Wer Kataklysm mag, wird auch Ex Deo mögen. Außerdem ist es natürlich auch etwas für jeden Death Metal Fan. Doch durch die epischen Einflüsse und die Mythologie sollten auch mal die Fans des Folk Metalls rein hören.

Ein Kauf ist dieses Album alle Mal wert und wer es sich zweimal überlegt, begeht schon einen Fehler.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0