Vogelfrey - 12 Schritte Zum Strick

Release Date: 25. Mai 2012

Genre: Folk Metal

Label: Trollzorn Records

Tracks: 12

Rating: 10/ 10

Vogelfrey. Dem ein oder anderen ist diese Band sicher schon ein Begriff, aber wohl (leider) den meisten noch unbekannt!

Eine aus Hamburg stammende Mittelalter- Folk Rock/ Metal Band. Es ist nicht so leicht, diese Protagonisten zuzuordnen, aber das ein oder andere Element kommt einem bekannt vor.

Zum Beispiel der Sänger: Jeder, der sich die Stücke anhört, wird bei dem einen oder anderen Song sagen:,, Das ist doch Hauptmann Feuerschwanz!". Auch, wenn er es nicht ist, ist es eine grandiose Band. Und auch, wer die musikalischen Machwerke "nur" als CD oder mp3 hört, wird vom Sänger mitgerissen und empfindet Euphorie!

 

Dass das Album folkig ist, ist gar keine Frage; auch wenn es, wie schon erwähnt, auf einem sehr schmalen Pfad zwischen Metal und Rock wandelt.

Die Texte (alle auf Deutsch) behandeln das Mittelalter und sind teils auch witzig geschrieben.

Einen Vergleich zu einem anderen Album kann man leider nicht machen, da dies das Debut Album ist. Doch der Stil lässt sich mit dem anderer Bands vergleichen: Jeder, der Schandmaul, Feuerschwanz, In Extremo oder die neueren Subway To Sally Alben mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen.

 

Songs, die zu empfehlen sind, gibt es eigentlich keine, weil das Album durch die Reihe weg (vom Intro bis zum Outro = 11 Tracks) einfach nur rockt. Trotzdem habe ich drei Songs raus gepickt, die mir persönlich am Meisten ins Auge stechen:

 

1. Belsazar

2. Ball der Gehängten

3. Feenfleisch

 

Außerdem ist noch der Song "Waffenbruder" erwähnenswert, da dieser zum Ende hin dem Song "Dudelsack" von Schandmaul sehr stark ähnelt.

 

Für ein Debut Album ist das definitiv schon einmal eine hohe Hausnummer. Und wenn sich die Band zum Ziel setzt, dieses Album zu übertreffen, kann das nächste Album nur noch besser werden.

 

Wer auf Folk Rock/ Metal steht, sollte hier zugreifen und nicht zögern. Für mich ist Vogelfrey „Wiegenlied“ DER Geheimtipp 2012.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0