Lamb Of God - As The Palaces Burn Documentary

Release Date: 27. Februar 2014

Genre: Alternative Metal

Label: Epic Records

Rating: 9.5/ 10

Vorab: Ich weiss, eine Doku zählt nicht so richtig zu den "Album Reviews", aber zu "Live Reviews" auch nicht so recht und bei "Other Reviews" geht die schöne Doku Review unter!

Sollte es sich zu einem Zeitpunkt anbieten, eine Rubrik für "Doku. & Co. Reviews" einzurichten, werde ich diese hier sofort umswitchen und jetzt viel Spaß beim lesen ;-)

 

In dem Film kam wohl alles anders als gedacht!

Was ursprünglich als „Hommage“ an die Fans gedacht war, stellt sich dann hinterher doch eher als einer der brisantesten Fälle der Metal Geschichte heraus.

Die Rede ist von der Lamb Of God Doku „As The Palaces Burn“.

 

In dem Film sollten ursprünglich die Lamb Of God Fans zu Worte kommen, spezielle Lamb Of God Fans, die eine besondere Geschichte zu erzählen haben… und auch die Musiker sollten mal ganz Privat (mit kind und Kegel…) gezeigt werden.

Die Idee ist gut, denn mal ehrlich… wer braucht denn noch eine Doku nur über die Band?

 

Der Film fängt auch so an, wie geplant… Randy Blythe erzählt viel über sich und seine Vergangenheit, über seinen Wandel, weg vom Alkohol.

Dann geht es zu der Tour, die Lamb Of God um den Globus führt und der ein oder andere Fans kommt zu Wort… theoretisch war nach diesem Zeitpunkt der Film im Kasten und sollte geschnitten werden.

Dann flogen Lamb Of God in Tschechien ein, für ein Konzert und da fängt das Leid an!

Sänger Randy Blythe wird am Flughafen abgeführt. Warum?

Es besteht der Verdacht, dass Randy Blythe einen Fan (während eines Konzertes in Tschechien vor Jahren) von der Bühne stieß, die Anklage: Körperverletzung mit Todesfall (was in Tschechien gute 10 Jahre Gefängnis bedeuten kann).

Gut 2/ 3 des Filmes befassen sich dann mit dem Verlauf, wo die Fans ihre Aktionen für die Freilassung durchführen. wie Blythe aus dem Gefängnis kam, nachdem zwei Mal die Kaution gestellt wurde… Die Zeit, wo er zuhause war, der Gang zurück nach Tschechien, wo er sich dem Prozess stellte (und freigesprochen wird) und dann ein längerer Teil, wo die Band den Film und die Zeit reflektiert.

 

So der Grobe zusammenschnitt.

Es war ein Film, wo man lachen konnte, aber es kamen auch Tränen, wo Randy B. am Flughafen ankam, nach seinen 38 Tagen Haft im Tschechischen Gefängnis, wie er begrüßt wurde von der Familie und besonders der Band.

Auf der einen Seite zeigt die Band, eine Geschichte, welche sicher nicht so schnell vergessen wird, vielleicht möchte die Band dem verstorbenen Fan auch mit dem Film ein Zeichen setzen?

Für mich wurde in dem Film eines klar, was letztendlich eventuell auch gar keine Absicht: „Steh zu dem was du sagst“.

Blythe gab zu Ende der eigentlichen Doku zu Wort, dass er in seinen Texten moralische Werte und Anstand predigt und es wäre einfach nur heuchlerisch, dies zu predigen und sich nicht daran zu halten.

Sicher kann man auch noch mehr aus dem Film mitnehmen, aber das war mir sehr wichtig!

 

Das einzige Manko fand ich an dem Film das tatsächliche Ende. Nachdem die Doku beendet ist, findet man Lamb Of God mit dem Regisseur von „As The Palaces Burn“ in einem Bus (wahrscheinlich einem Tour Bus) wieder, dabei ein Reporter, der die Band zum Film und den Geschehnissen befragt…

Die Band reflektiert alles und gibt Antworten zu den fragen.

An sich eine interessante Sache und es gibt denjenigen, die die Geschichte 2012 nicht so ganz aktiv (oder gar nicht…) verfolgt haben, Aufschluss über die Hintergründe des Films im einzelnen bzw. über manche Handlungen und wieso der Film überhaupt begonnen wurde und mit welcher Intention.

Der Reporter erschien mir aber einfach nicht passend, er wirkte so glatt und auch etwas hm… nicht arrogant, aber halt irgendwie nicht so ganz im Geschehen drin…

 

Ich habe jetzt hier schon vieles vorweg genommen, aber alles will ich hier auch nicht erzählen, denn wenn man die Chance hat, sollte man sie nutzen und sich den Film ansehen!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0