Dieser Artikel liegt mir am Herzen, eigentlich hatte ich vor, einen Bericht über Band Shirts zu verfassen und auch die Powerwolf Review liegt noch vor mir.
Ich blätterte vorhin durch eine namenhafte Heavy Metal Zeitschrift, welche einen Artikel über die Thrash Metal Band "Slayer" beinhaltet, genauer gesagt, über den aktuellen Werdegang, im Bezug auf den Ausstieg von Trommler Dave Lombardo und im Speziellen über den Tod von Basser Jeff Hanneman und dessen Hintergründe.
Jeff Hanneman war Alkoholiker und es ist keine Seltenheit, dass man aufgrund des stressigen Lebens als Musiker, zur Flasche oder anderen Suchtmitteln greift, besonders, wenn man den "Job" schon 30 Jahre macht... oder vielleicht sollte man es grad dann wissen?
Die Bands fungieren in jungen Jahren als Vorbilder und im Alter ähnelt man denen...
Ich möchte hier nicht den Heavy Metal und deren Mitgleider schlecht machen, aber ich möchte hiermit die Menschen, die grad diese Musik hören, wach rütteln! Es gibt sicher einige, die Wissen, was sie tun und wie man trinkt, aber es gibt genug, die vergessen haben oder es einfach nicht mehr wissen, wie man nicht trinkt!
Der Alkohol macht sehr viel mehr kapput als die Leber, man verliert Freunde und Familie, Beruf und Vermögen und am schlimmsten, die Achtung vor sich selbst.
Es ist Festival Saison, wo man grad bei schönem Wetter mal gerne einen mehr trinkt, aber auch da gilt Obacht, kennt eure Grenzen und passt auf euch und die anderen auf.
Heavy Metal bedeutet nicht, stets voll oder gar zugedröhnt zu sein, so findet man seine Tot sehr schnell.
Trinkt lieber zwei Bier weniger und guckt euch ne Band an, geht in den Moshpit und lasst die Sau raus, so gehen die Sorgen eher weg, als mit "Suchtmitteln" die den Stress kompensieren sollen.

Stay True!